Cocktails

Mai Tai

IMG_4648

„Out of this world“, so zumindest die Übersetzung von „Mai tai roa ea“. Das soll (nach eigener Auskunft) der Ausruf gewesen sein, als Trader Vic den ersten Mai Tai seinen Freunden serviert hat.Im Grund ist es zwar ein ganz „normaler“ Rum-Sour, aber irgendwie ist er dann doch anders.

Dabei ist die Entstehung fast banal: „I took down a bottle of 17-year-old rum. It was J. Wray Nephew from Jamaica; surprisingly golden in color, medium bodied, but with the rich pungent flavor particular to the Jamaican blends. The flavor of this great rum wasn’t meant to be overpowered with heavy additions of fruit juices and flavorings. I took a fresh lime, added some orange curacao from Holland, a dash of Rock Candy Syrup, and a dollop of French Orgeat, for its subtle almond flavor. A generous amount of shaved ice and vigorous shaking by hand produced the marriage I was after. Half the lime shell went in for color … I stuck in a branch of fresh mint and gave two of them to Ham and Carrie Guild, friends from Tahiti, who were there that night.“ – Trader Vid

Ich persönlich glaube ja, dass das Besondere des Cocktails am Orgeat liegt. Wenn man das jetzt mal ganz platt auf eine Zutat reduzieren möchte. Orgeat findet man nicht so häufig in Cocktails, mir ist spontan sogar nur noch ein weiterer bekannt. Orgeat ist ein Mandelsirup der häuft etwas Rosenwasser enthält. Er bietet dadurch eine schöne Süße in Verbindung mit einem interessantem Geschmack, der einfach mal etwas anderes ist als nur Zucker.

Den Wray Nephew Rum, wie ihn Trader Vic verwendet hat, gibt es so gut wie nicht mehr – laut Mixology existiert in Belfast ein Hotel die noch welchen haben. Da kostet der Mai Tai dann aber auch schlappe 750 Pfund. Kann man sich ja mal gönnen.

Abhilfe schafft hier ein Rum Blend, der dem Original nahe kommt, die restlichen Zutaten sind quasi Standard:

  • 3 cl Jamaica Rum
  • 3 cl Martinique Rum
  • 1,5 cl Orange Curacao
  • 1 BL Mandelsirup
  • 1 cl Zuckersirup
  • 3 cl Limettensaft

Alles auf Eis shaken und auf frisches Shaved Ice strainen. Mit der ausgepressten Limettenhälfte und etwas Minze garnieren.

Shaved Ice ist übrigens von der Größe zwischen Eiswürfeln und Crushed Ice anzusiedeln. Man kann also entweder kleine Eiswürfel nehmen, oder ein paar große Würfel grob zerkleinern.

Cheers,
Fabian

Standard

3 Gedanken zu “Mai Tai

  1. Pingback: The Japanese Cocktail | In die Küche. Fertig, los!

  2. Pingback: How to stock a Homebar [2/3]: Gläser, Spirituosen und Liköre | In die Küche. Fertig, los!

  3. Pingback: How to stock a Homebar [3/3]: Liköre & Cocktails | In die Küche. Fertig, los!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s