Rezepte

Kürbisravioli mit Nussbutter und rehydrierten Früchten

kuerbisravioli-2
Es ist Herbst und da muss es natürlich auch hier was mit Kürbis geben. Die x-te Kürbiscreme-Suppe mit Ingwer/KokosApfel/Karotte/…. muss dann aber auch nicht sein. Versteht mich nicht falsch, immer wieder sehr, sehr lecker! Aber so wirklich spannend ist es ja nicht mehr. Und ich möchte euch natürlich gerne etwas möglichst interessantes, neues präsentieren. Also warum nicht mal den Kürbis mit Nudeln kombinieren?

kuerbisravioli-8

So, dann will ich noch mal einer Paar Worte zum Gericht verlieren: Für die Füllung habe ich mich für einen Muskatkürbis entschieden. Den gab es hier grade frisch vom Feld. Da musste ich zugreifen. Jede andere Sorte geht aber selbstverständlich auch. Ich hab die Kürbisfüllung ganz bewusst so einfach wie möglich gehalten und den Kürbis daher einfach nur in Brühe gekocht und dann fein püriert (das geht am besten im Standmixer) und mit Agar-Agar gebunden. Das Agar-Agar ist eigentlich nicht zwangsweise notwendig, hat aber einige Vorteile: Die Verarbeitung des Pürees ist deutlich einfacher, wenn das Püree nicht so flüssig ist. Zudem bleibt Agar-Agar hitzestabil bis 89°C. Das heißt, die Füllung bleibt auch nach dem Kochen in Gelform. Ihr wisst ja: Mundgefühl 🙂

Ebenfalls nicht nötig ist das Kurkuma bzw. Safran. Ich verwende es hier, um dem Nudelteig eine sattere, gelbe Farbe zu verleihen. Ihr könnt auch statt den Volleiern auch „nur“ das Eigelb verwenden. Verhältnis etwa 2 Teile Mehl auf 1 Teil Eigelb. Ich habe es selber noch nicht probiert, aber im Pasta Kockkurs habe ich gelernt, dass man das Eigelb vorsalzen soll. Das intensiviert die Farbe noch mehr.
Ein letzter Satz noch zum Teig: Selbermachen ist natürlich super, aber fertiger Teig geht natürlich auch. Wobei ich den nicht so gut zu verarbeiten finde.

kuerbisravioli-7

Zu den Ravioli gibt es dann noch rehydrierte Früchte. Klingt abgefahren, sind aber im Grunde genommen nur Trockenfrüchte die in heißem Wasser eingeweicht werden. Sie werden dadurch wieder weicher und bekommen eine wachsartige Konsistenz ohne dabei aber den typischen, intensiven Dörrobst Geschmack zu verlieren.

Als letzte Komponente bereiten wir eine Nussbutter, auch „braune Butter“ genannt, zu. Der Name verrät es schon: Es ist eine (gold)braune Butter, die nussig schmeckt. Es sind aber keine Nüsse drin, es wird einfach Butter erhitzt, bis das Wasser verkocht und der enthaltene Milchzucker karamellisiert. Sie wird dann noch durch ein Küchentuch gefiltert.
Tipp: Gleich eine größere Menge herstellen. Die so geklärte Butter hält sich lange im Kühlschrank und kann sehr gut zum braten (da keiner Wasser mehr vorhanden ist) und aromatisieren (weil der Geschmack fantastisch ist) von z. B. Gemüse verwendet werden.

kuerbisravioli-3

Hui, ist schon wieder ganz schön viel Text geworden 🙂 Aber eins muss noch: Susanne von magentratzerl veranstaltet nämlich grade den Teigtaschen Blogevent. Passt doch wie die Faust aufs Auge, oder? Klickt euch mal rein.
Blog-Event CXIII - Teigtaschen (Einsendeschluss 15. Oktober 2015)
Dann lassen wir jetzt mal Taten sprechen, als Vorspeise für 4 Personen:

  • 2 Eier (M)
  • 200 g Nudelmehl
  • 1 TL Salz, evtl. Kurkuma o. Safran
  • 3 EL Butter
  • Muskatkürbis (oder Kürbis nach Wahl)
  • Gemüsebrühe
  • 2 g Agar-Agar (das ist etwa 1/4 TL)
  • Parmesan
  • Je 5 getrocknete Pflaumen & Aprikosen
  • 3-4 Hand voll Pflücksalat, Olivenöl, Essig, Salz & Pfeffer
  1. Aus den Eiern, dem Salz und Nudelmehl einen Pastateig kneten. Tröpfchenweise Wasser hinzugeben, wenn der Teig zu trocken ist. In Frischhaltefolie einschlagen und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Pflaumen und Aprikosen in Streifen schneiden, mit heißem Wasser übergießen und quellen lassen.
  3. Die Butter auf mittlerer Hitze schmelzen und langsam bräunen. Vorsicht, zwischen braun und verbrannt liegt nicht viel Zeit. Also dem ganzen etwas Aufmerksamkeit schenken. Sobald der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist, die Butter durch ein Küchentuch passieren.
  4. Den Kürbis schälen, halbieren, Kerne entfernen und in Stücke schneiden. Gemüsebrühe angießen, so das der Kürbis knapp bedeckt ist. Aufkochen, Hitze zurückschalten und leicht köchelnd den Kürbis weich kochen.
  5. Abgießen (Brühe nicht wegschütten) und den Kürbis im Mixer fein pürieren. Evtl. etwas Brühe dazu gießen, so das ein seidiges Püree entsteht.
  6. 200g des Pürees abwiegen, in einen Topf geben und mit dem Agar-Agar mischen. Aufkochen und für 1-2 Minuten köcheln lassen. Abkühlen lassen.
  7. Den Pastateig mithilfe einer Nudelmaschine ausrollen. Aus jeweils etwa 1 TL Kürbispüree Ravioli formen. Die fertigen Ravioli auf einem mit Nudelmehl bestäubten Backblech zwischenlagern.
  8. Aus Olivenöl, Essig, Salz, Pfeffer und Zucker eine Vinaigrette zubereiten. Den Salat damit mischen. Auf die Teller verteilen.
  9. Reichlich Salzwasser zum kochen bringen und die Ravioli 2-3 Minuten gar kochen. Auf die Teller geben, etwas von dem Trockenobst darauf geben und mit der braunen Butter beträufeln.
    Etwas gehobelten Parmesan darüber geben und servieren.

Habt Spaß mit diesem Essen,
euer Fabian

kuerbisravioli-1

Mehr Pasta? Wie wäre es mit:

Standard

6 Gedanken zu “Kürbisravioli mit Nussbutter und rehydrierten Früchten

  1. gekleckert.de schreibt:

    Schönes Gericht. Würd ich jetzt glatt zum Mittagessen nehmen.

    Ich glaub zum Kürbis könnte man auch noch ein bisschen Ras el Hanout drunterschmuggeln. Passt bestimmt auch super mit dem Dörrobst.

    Übrigens hab ich kürzlich gelernt man solle 30 Eigelb auf 1kg Hartweizengrieß verwenden für den perfekten Pastateig. So werden die Nudeln schön gelb und wunderbar vollmundig im Geschmack (selbst getestet). Hab bisher aber auch meist wie du gemacht und 1 Voll-Ei auf 100g Mehl genommen.

    Gruß
    Jens

    • Danke schön 🙂
      Gute Idee mit dem Ras el Hanout, werd ich beim nächsten mal probieren!

      Bei ca. 20g pro Eigelb (Größe M) und 30 Eier kommt das in etwa hin.
      Allerdings kann ich gar nicht soviel Meringe, Pavlova und Konsorten backen um soviel restliches Eiweiß aufzubrauchen 😀

  2. Raviolifüllung mit Muskatkürbis, das tönt aber fein. Mit etwas Süße und Salat, perfekt. Und die Bindung mit Agar-Agar, die probiere ich aus, das macht mich neugierig. ….ich muss dabei ein wenig an die Xiao Long Bao aus Shanghai denken, kennst Du die? Mit gelierter Brühe gefüllte Teigtaschen.
    Danke für’s Mitmachen 🙂

  3. Daniela schreibt:

    Rehydrierte Früchte, das klingt wirklich abgefahren! Aber macht tatsächlich total Sinn. Ich habe mal ein Trockenfrüchtekompott gemacht, das total langweilig klang aber letztendlich richtig gut war.
    In Kombination mit dem Kürbis, hmmmm!

  4. Pingback: Rehrücken | Sellerie Variationen | Kirschen | Preiselbeeren | In die Küche. Fertig, los!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s